Kinderturnen oder Kinderkarate

„… Kinder brauchen Bewegung. Der vierjährige Ito weiß das. Er weiß was er tut. Er liebt Herausforderungen. Er möchte jeden Tag seine Grenzen erweitern. Gezielt setzt er Schritt für Schritt, krabbelt auf allen Vieren und sucht sich Haltegriffe. Konzentriert aber mit kindlicher Leichtigkeit überquert er scheinbar mühelos jede Hürde. Seine Eltern beobachten ihn angespannt. Ito aber lässt sich nicht irritieren. Langsam fassen auch seine Eltern Vertrauen und entspannen sich. Immer wieder überquert Ito die zuvor nahezu unüberwindbaren Hürden. Er freut sich über seinen Lernerfolg. Er freut sich seine eigenen Grenzen erweitert zu haben …“
Diese Zeilen lassen ein vertrautes Bild der Kindheit im Kopf entstehen. Doch ist dieses Bild der Kindheit heute noch aktuell? Kinder sind oft gezwungen für viele Stunden still zu sitzen und sich möglichst ruhig zu verhalten. Sei es im Auto, in öffentlichen Verkehrsmitteln, in der Schule oder nach der Schule beim Erledigen ihrer Hausarbeit, oft auch zuhause. Zudem üben Handy, Tablet und Fernsehen eine scheinbar magische Anziehungskraft auf Kinder aus.
Dem entgegen zu wirken ist wichtig, vor allem da die geistige und körperliche Entwicklung von Kindern eng mit Bewegung verknüpft ist. Vor allem im Kleinkindalter schafft Bewegung eine wichtige sensomotorische Basis. Kinder, die sich viel bewegen dürfen, sind nicht nur motorisch besser drauf, zumeist fallen ihnen auch die Lernaufgaben in der Schule leichter. Zahlreiche Bewegungsangebote versprechen eine spielerische Förderung für Kinder. Eine beliebte Variante sind das Kinderturnen oder das Abenteuerturnen. Diese greifen den natürlich Bewegungsdrang der Kinder auf und trainieren Geschicklichkeit in einer vorbereitenden Umgebung im Turnsaal. Im Kinderturnen erlernen Kinder spielerisch die Grundformen des Turnens wie zum Beispiel Purzelbaum oder Rolle. Neben Reifen, Bällen und Seilen kommen auch Turngeräte wie Kasten, Bank oder Sprossenwand zum Einsatz. Auch in Tanzstudios und Sportvereinen wird an der sportmotorischen Entwicklung der Kinder gearbeitet.

Kinderturnen und Itokai Kinderkarate

Eine besondere Rolle im Bereich dieser Bewegungsangebote nimmt das Kinderkarate der Itokai Kampfkunstschule Carich ein. Neben zahlreichen Spielen und turnerischen Bewegungselementen wie Rolle und Rad, die man auch aus dem Kinderturnen kennt, kommen auch im Kinderkarate das Balancieren und sich Bewegen auf und an unterschiedlichen Geräten zum Einsatz. Zusätzlich werden den Kindern einfache und kindgerechte Konfliktlösungsstrategien und natürlich auch kindgerechte Selbstverteidigungstechniken vermittelt. Sie lernen sich abzugrenzen, spüren ihre eigene Kraft und werden von ihren Karatelehrern auf ihrem Weg zu starken, selbstbewussten jungen Menschen begleitet. Ganz nebenbei werden Kinder im Karateunterricht der Itokai Kampfkunstschule Carich auch für wichtige soziale Werte und Normen sensibilisiert, um ihre eigene, individuelle Rolle in der Gesellschaft finden zu können. Spielerisch werden die Kinder auch für potentielle Gefahren sensibilisiert und durch Fallschule und spielerisches Koordinationstraining wird an der Prävention für Verletzungen gearbeitet. Im Itokai Kinderkarate werden Kinder physisch und psychisch für ihren Alltag gestärkt. Damit leistet Itokai Kinderkarate eine wertvolle Arbeit und legt die Grundlage für viele verschiedene Sportarten.

Egal ob Kinderturnen oder Kinderkarate, Angebote für Kinder sollten immer kindgerecht, spielerisch und am jeweiligen Entwicklungsstand der Kinder orientiert sein. Überzeugen Sie sich bei einer unverbindlichen Probestunde vom Angebot der Itokai Kampfkunstschule Carich. Itokai Kinderkarate ist die ideale Förderung für Ihr Kind und es hat dabei noch den Spaß seines Lebens!

Vereinbaren sie jetzt ein Probetraining für ihr Kind

Werte, Sicherheit und Lebenskompetenzen

Kindgerecht und spielerisch gestalteter Unterricht​

Für herausragende Arbeit mit Kindern ausgezeichnet​

Hervorragend geschulte Kampfkunstlehrer​​

Itokai Kampfkunstschule Carich